Vielleicht sollte man beim ZDF froh sein, Johannes B. Kerner losgeworden zu sein. Was soll man auch mit jemandem anfangen, der von sich gerade sagte, dass er gern Fußballspiele moderiere?

Aber der Reihe nach. Im Interview mit Spiegel Online erklärte Johannes B. Kerner gerade:

SPIEGEL: Dass Sat.1 zudem bis 2012 die Free-TV-Fußballrechte von Champions League und Uefa-Cup hat, war für Sie …

Kerner: … sehr wichtig. Ich moderiere ja gern Fußballspiele.

Ah ja. Hätte Kerner jemals ein Fußballspiel gesteuert, wäre dies eine wirklich absolut neue (und ein bisschen Besorgnis erregende) Entdeckung. Denn man möchte es sich doch lieber nicht vorstellen, dass der Fernseh-Mann irgendwie Einfluss auf den Verlauf eines Matches genommen hätte oder nehmen könnte.
Aber nein, man muss es sich so etwas auch gar nicht vorstellen, denn natürlich meinte Johannes B. Kerner ganz was anderes. Und hat einfach den Unterschied zwischen moderieren und kommentieren nicht verstanden, was ein bisschen erstaunlich ist für jemanden, der nun schon so lange als Kommentator und Moderator arbeitet, aber sei´s drum.
Erklären wir´s ihm halt mal:
Moderieren (lateinisch; von moderare = mäßigen, steuern, lenken) ist das, was ein Moderator tut, also ein Gespräch (zum Beispiel von Experten nach einem Fußballspiel) steuern, indem beispielsweise mit Fragen eingegriffen wird.
Kommentieren (lateinisch; von commentari = überdenken, erläutern, auslegen) ist das, was der Kommentator tut, nämlich zB seine Eindrücke von einem Geschehen, beispielsweise während eines Fußballspiels, zum Besten zu geben.

Tjo. Ist ja eigentlich ganz einfach.
Aber bis das auch wirklich sitzt, wird Johannes B. Kerner halt Fußballspiele moderieren. Bei Sat.1, wo ja eigentlich auch alles egal ist…

Kommentare

1 Kommentar zu “Kerner steuert gern Fußballspiele. Hä?”

  1. tja, liebe kinder ... am 04.30.09 19:38

    … wie wäre es, wenn frauen in sachen fussball die klappe halten würden?
    es würden uns um die 50% der ressourcen fehlen.
    und jetzt?

Kommentar schreiben




blogoscoop