Dumpfe Bauchlandung zum Auftakt

von Andreas Knobloch

Nach nur neunzig gespielten Minuten in der neuen Regionalliga-Saison befindet sich der BFC Türkiyemspor bereits wieder dort, wo er einen Großteil der vergangenen Saison verbrachte und mutmaßlich auch in der neuen Spielzeit vornehmlich anzutreffen sein wird: in den unteren Tabellenregionen und damit im Abstiegskampf. Dabei war die 0:2-Auftaktniederlage im Heimspiel gegen den Lokalrivalen und Aufsteiger Tennis Borussia unnötig und durchaus vermeidbar.

Nach dem sportlichen Abstieg aus der Regionalliga, der durch den freiwilligen Rückzug von Kickers Emden am grünen Tisch doch noch korrigiert wurde, und der eher durchwachsenen Vorbereitung mit einigen Testspielniederlagen gegen zum Teil unterklassige Gegner wusste bei den Kreuzbergern niemand so richtig, wo man stand. Dabei hatte die Mannschaft, die sich in der ersten Regionalliga-Spielzeit durchaus achtbar geschlagen hatte, zusammengehalten und punktuell verstärkt werden können. Die Charlottenburger Gäste dagegen hatten trotz Aufstieg, den Weggang einiger wichtiger Leistungsträger zu verzeichnen.
Viele unsichere Vorzeichen also. Und daher wenig verwunderlich, dass sich beide Seiten bei zudem hochsommerlichen Temperaturen im Ludwig-Jahn-Sportpark zunächst erst einmal abtasteten. Die etwas sterile Atmosphäre im weiten Stadionrund, in dem allein die Haupttribüne für die gut 500 Zuschauern geöffnet worden war, trug sicherlich das Ihrige bei. Nach einem stimmungsvollen Auftakt des TeBe-Blocks verstummte auch dieser angesichts des lauen Sommerkicks auf dem Rasen.
Türkiyemspor hatte zunächst mehr vom Spiel, während TeBe bemüht war, aus einer sicheren Deckung heraus, gelegentliche Konter zu fahren. Doch wirkliche Torgelegenheiten blieben auf beiden Seiten Mangelware. Das änderte sich erst Mitte des ersten Durchgangs, als sich Steinwarth, der sich zuvor ein ums andere Mal fest gedribbelt hatte, endlich einmal gegen seinen Gegenspieler auf links durchsetzen konnte, den Abschluss aber knapp verzog. Kurz darauf Amachaibo und erneut Steinwarth hatten nach gelungenen Kombinationen erneut gute Möglichkeiten für Türkiyemspor, allerdings fehlte die letzte Präzision und Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. TeBe dagegen kam selten einmal vor das gegnerische Tor. Zumeist rannten die in Gelb-Schwarz gekleideten Lila-Weißen sich in der von Murat Doymus gut gestellten Abwehr fest oder versuchten es uninspiriert mit Fernschüssen. Türkiyem-Keeper Köhlmann war denn auch mehr damit beschäftigt, die verschossenen Bälle wieder einzusammeln, als dass er einmal ernsthaft geprüft wurde.
Nach dem Seitenwechsel dann ein anderes Bild. Während Türkiyemspor kaum mehr richtig ins Spiel fand, spielte TeBe nun mutiger nach vorne, ohne allerdings wirklich gefährlich zu werden. Torszenen blieben auf beiden Seiten weiter Mangelware. Dann jedoch die 73. Minute: Türkiyemspor war etwas zu weit aufgerückt und Duran schloss einen schnell gesetzten Konter der Gäste zur vielumjubelten Führung ab. Konsterniert drückten die Kreuzberger nun auf den Ausgleich, um sich fünf Minuten später erneut einen schnellen Gegenstoß einzufangen. Die Situation schien bereits geklärt, als Doymus mit seinem Befreiungsschlag Breitkopf anschoss, von dessen Körper der Ball ins Tor trudelte. Ein kurioses Tor – und die Vorentscheidung. Denn Türkiyemspor besaß weder die Kraft noch die Moral, noch einmal ins Spiel zurück zu kommen.
Während Aufsteiger Tennis Borussia einen erfolgreichen Auftakt in die neue Liga feiert, findet sich Türiyemspor direkt im Tabellenkeller wieder. Hat aber noch 33 Spieltage, um zumindest vier Teams hinter sich zu lassen. Aber um mehr wird es voraussichtlich auch in dieser Saison nicht gehen.

STATISTIK
Regionalliga Nord, 1. Spieltag, 08.08.2009, 14 Uhr
Türkiyemspor – Tennis Borussia 0:2 (0:0)
Türkiyemspor: Köhlmann – Grossert (87. Novacic), Doymus, Teichmann, Lichte – Koc, Zemlin, Schimmelpfennig, Steinwarth – Okamoto (68. Sentuerk), Amachaibou (57. Akgün).
Tennis Borussia: Stillenmunkes – Below, Neubert, Turan, Ahmetcik – Landu-Tubi (64. Griesert), Austermann, Duran, Özgöz (86. Laletin) – Yigitusagi, Breitkopf (82. Beil).
Schiedsrichter: Cortus (Nürnberg).
Zuschauer: 509.
Tore: 0:1 (73.) Duran, 0:2 (78.) Breitkopf.
Gelbe Karten: Lichte, Doymus, Steinwarth – Neubert, Breitkopf, Landu-Tubi.

Kommentare

Kommentar schreiben




blogoscoop